Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir dich einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Schliessen

Gesünder leben?

Gesünder leben?

Dipl. med. Oliver Das

odas
Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medbase Zürich Oerlikon

Dipl. med. Oliver Das

Dipl. med. Oliver Das ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie FMH, Allergologie und Tropen- und Reisemedizin bei Medbase in Zürich Oerlikon.

Alle Antworten von Dipl. med. Oliver Das

odas
Dipl. med. Oliver Das

Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medbase Zürich Oerlikon

Der Kopf als "Sonnenterrasse" sollte besonders gut geschützt werden, am besten mit Sonnenschutzöl oder -fluid mit hohem Lichtschutzfaktor (50) oder noch besser mit einer Licht-undurchlässigen Kopfbedeckung.

odas
Dipl. med. Oliver Das

Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medbase Zürich Oerlikon

Die Schädigung der Haut beim Sonnenbrand entsteht durch die Energie der UV-Strahlung. Innerhalb einiger Stunden entwickelt sich eine Entzündung, die sich in einer schmerzhaften Hautrötung zeigt. Es kann sogar zur Blasenbildung kommen.

odas
Dipl. med. Oliver Das

Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medbase Zürich Oerlikon

Man sollte sich sogar mehrfach eincremen; etwa alle 2-3 Stunden. Nach dem Aufenthalt im Wasser ebenfalls, sofern die Creme nicht einen fortbestehenden Schutz nach dem Baden garantiert.

odas
Dipl. med. Oliver Das

Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medbase Zürich Oerlikon

Babys unter 1 Jahr sollte man immer vor der direkten Sonneneinstrahlung und der Hitze schützen, weil der Eigenschutz sich noch entwickelt. Kleidung, Kopfbedeckung und ggfs. auch eine Sonnenbrille sollten Standard sein. Es gibt im Handel auch Sonnenschutzprodukte, die für Kleinkinder geeignet sind (z. B. auf Mikropigment Basis). Ein Schirm alleine reicht aufgrund der Streustrahlung auf Dauer nicht aus.

odas
Dipl. med. Oliver Das

Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medbase Zürich Oerlikon

Sonnenschutz wäre eine präventive Massnahme, aber schon anlagebedingt neigt jemand mehr oder weniger dazu. Es gibt von verschiedenen Firmen mehr oder weniger stark aufhellende Cremes, die man lokalisiert ausprobieren kann. Sommersprossen (Epheliden) sind im Winter meist wieder rückläufig, Sonnenbrandflecken (Lentigines) verbleiben in der Regel. Der gefährliche schwarze Hautkrebs entsteht jedoch aus Pigmentmalen (auch Muttermale, Leberflecken oder Nävi genannt). Neue oder unregelmässige Verfärbungen oder Veränderungen der Haut sollte man einem Dermatologen zur Beurteilung zeigen.

Beiträge von Dipl. med. Oliver Das

Lernen unsere Experten kennen


Das könnte Sie interessieren:

Individuelles Gesundheitscoaching: Jetzt schon ab CHF 99.-

Zum Angebot
saluta-ros-kw5