Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir dich einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Schliessen

Gesünder leben?

Gesünder leben?

Steigende Fallzahlen: Ist Corona wieder da?

Zwei neue Coronavarianten lassen die Fallzahlen wieder steigen. Was das für den Winter heisst und wer sich impfen lassen sollte: die wichtigsten Fragen und Antworten.

Weshalb ist COVID-19 wieder Thema?

Die Pandemie ist vorbei, doch verschwunden ist das Coronavirus darum nicht. Mit Eris und Pirola sorgen zwei neue Varianten in der Schweiz zurzeit für steigende Fallzahlen. 836 Personen haben sich vom 11. bis 18. September mit Corona angesteckt. Zwei sind gestorben.

Kommt die Pandemie im Winter zurück?

Nein, die Pandemie kommt nicht zurück – das Virus hingegen schon. «Corona gehört nun einfach zum Mix der Viren, mit denen wir uns im Winter anstecken können», erklärt Andreas Cerny, Virologe der Klinik Moncucco in ­Lugano. Er rechne aber mit weniger schweren Coronafällen als in den vergangenen Wintern, da viele Personen eine Immunität aufweisen – sei es aufgrund einer früheren Erkrankung oder einer Impfung.

Wie gefährlich sind die neuen Varianten?

Die Eris-Variante ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO nicht gefährlicher als herkömmliche Covid-19-Varianten. Und Pirola breite sich zwar schneller aus und stehe darum unter erhöhter Beobachtung. Diese Variante sei deshalb aber kein Grund zur Beun­ruhigung, so Virologe Cerny. Unklar sei jedoch noch, wie häufig die neuen Varianten für Long Covid sorgen.

Was sind heute die Symptome?

Die üblichen, heisst es beim Bundesamt für Gesundheit (BAG): Kopfschmerzen, Fieber, Schnupfen, Muskelschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und Hautausschläge. Auch ein plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder des Geschmackssinns kann vorkommen. Allerdings ist das kein Hauptmerkmal der neuen Varianten mehr.

Sollten wir wieder Masken tragen?

Seit der Aufhebung der Massnahmen gegen das Coronavirus stehe jede und jeder Einzelne mehr in der Verantwortung, schreibt das BAG. Da das Virus durch Tröpfchen und Aerosole übertragen wird, schützen Masken vor einer Infektion. Ge­rade bei Symptomen können Masken sinnvoll sein. «Für gefährdete Personen oder diejenigen, die Angst vor einer Ansteckung haben, kann es Sinn machen, in grossen Menschen­ansammlungen, etwa im öffentlichen Verkehr, eine Maske zu tragen», sagt Andreas Cerny.

(Fortsetzung weiter unten…)

Mehr zum Thema

Soll ich mich testen lassen?

Hast du Erkältungssymptome und willst dich und andere schützen, kann ein Test hilfreich sein. Besonders gefährdete Menschen sollten sich an eine ärztliche Fachperson wenden. So können frühzeitig antivirale Medikamente in Betracht gezogen werden. «Wer mit starken Grippesymptomen ins Spital kommt, wird automatisch getestet: eine Art «contact tracing light». Die Idee ist, dass sich das Virus nicht zu stark ausbreiten kann», erklärt Andreas Cerny.

Wer bezahlt den Test?

Seit Januar 2023 werden nur noch ärztlich angeordnete Covid-19-Tests über die Krankenkasse abgerechnet. Alle anderen Coronatests müssen aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Eine Ausnahme stellt die Stadt Zürich dar: Von September bis Dezember bietet sie im Rahmen eines Pilotprojekts Personen mit Symptomen und allen, die Kontakt zu positiv Getesteten hatten, kostenlose Tests an. Allerdings können sich nur Menschen mit Wohnsitz in der Gemeinde gratis testen lassen.

Sollte ich mich nochmals impfen lassen?

Eine generelle Impf­empfehlung gibts in der Schweiz nicht. Das BAG und die Eidgenös­sische Impfkommission (EKIF) empfehlen eine einzelne Impfdosis für besonders gefährdete Personen ab 16 Jahren. Dazu zählen insbesondere alle über 65-Jährigen und Menschen mit einer Vorerkrankung, Trisomie 21 oder auch schwangere Frauen mit Vorerkrankungen. «Wer Angst vor einer Ansteckung hat oder mit gefährdeten Personen zu tun hat, kann mit einer ärztlichen Fachperson abklären, ob eine Booster-Impfung Sinn macht», so Cerny. 

Gibt es erneut Restriktionen für Reisende?

Nein, im Moment be­finden sich keine Staaten oder Gebiete auf der Liste des BAG mit besorgniserregenden Virusvarianten. Bei Un­sicherheiten solltest du dich vor jeder Auslandsreise jedoch informieren, ob im Zielland Einschränkungen bestehen.

Ich habe Symptome, welche Hygienemassnahmen sollte ich beachten?

Dieselben wie bisher: Abstand halten, Maske tragen und die Hände regelmässig waschen. Grundsätzlich gilt: Wer krank ist – sei es wegen Corona oder der Grippe – sollte zu Hause bleiben, um keine weiteren Menschen anzustecken. «Wer Fieber und Husten hat, sollte vielleicht auch auf den Besuch bei den alten Grosseltern verzichten. Es gilt, gesunden Menschenverstand walten zu lassen», so Cerny.

von Barbara Scherer,

veröffentlicht am 26.09.2023


Das könnte dich interessieren:

Wöchentliche Gesundheitstipps im iMpuls Newsletter, die zu deinem Leben passen.

Jetzt abonnieren und gewinnen
geschenk-icon1