Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir dich einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

12 Wanderungen über dem Nebel

Wenn eine dicke Nebeldecke das Mittelland deckelt, ziehen die Wandervögel bergwärts. iMpuls beschreibt tolle Herbstwanderungen - wo und wie du der Nebelsuppe am schönsten entfliehen kannst.

Niremont (FR)

Mit Moléson-Blick zu Raufusskauz und Haselhuhn

Niremont-(2)
Niremont-(2)

Die Appenzeller haben den Säntis, die Berner den Niesen – und die Freiburger den Moléson. Der 2002 Meter hohe Berg ist das Ausflugsziel schlechthin der Region Gruyère, die Aussicht vom Gipfel ist einzigartig. Wer indes den markanten Berg mit seiner eigenwilligen Form in seiner ganzen Grösse betrachten möchte, der ist auf dem 1500 Meter hohen Nachbar Niremont bestens bedient. Zudem ist es hier merklich ruhiger. Statt Rodelbahn und Schaukäserei gibt es Natur pur in Form weitläufiger Moore, verschlungener Wälder, von Wind und Wetter gezeichneter Bäume und mit dem Vallée de la Trême ein ökologisches Kleinod, wo der seltene Raufusskauz, der heimliche Dreizehenspecht und das gut getarnte Haselhuhn ideale Lebensbedingungen finden. An Aussicht über das Freiburgerland mangelt es dem Niremont ebenfalls nicht. Nur erklimmen muss man ihn, im Gegensatz zum Moléson, aus eigener Kraft.

Wanderung: Les Paccots, Les Rosalys – Les Rouvena – Niremont – La Goille au Cerf – Semsales. Infos: 12,5 km; 450 Hm Auf- und 700 Hm Abstieg; 4 h. Einfach. Zum Entdecken: Käseschnitte, Käsefondue, Meringues – im Alpbeizli La Goille au Cerf gibt’s Währschaftes aus der Freiburger Küche.

Blueme (BE)

Auf den einstigen Hochwacht-Berg über dem Thunersee

Blueme-10
Blueme-10

Es gibt Panoramen, die verleiden selbst nach stundenlangem Betrachten nicht. Die Aussicht auf den Thunersee mit dem Pyramidenberg Niesen als Wahrzeichen und auf die Berner Alpen gehört dazu. Der Berg, der den Postkartenblick gewährt, trägt den lieblichen Namen Blueme – ein unscheinbarer, dicht bewaldeter Hügel. In die Ferne blickt man dank des 16 Meter hohen Aussichtsturms auf dem Gipfel, der die Baumwipfel haarscharf überragt. Bis Ende des 19. Jahrhunderts war das anders. Der Gipfel war kahl, zuoberst stand eine Hochwacht, um die Menschen mit einem weitum sichtbaren Feuer vor Katastrophen zu warnen und die nächste Hochwacht zu verständigen. Diese stand auf dem Bantiger über der Stadt Bern, 30 Kilometer Luftlinie entfernt. So weit geht der Blick im Abstieg nach Sigriswil und zur 340 Meter langen Panorama-Hängebrücke nicht, doch See, Niesen und Berner Alpen bleiben einem erhalten. Stundenlang.

Wanderung: Heiligenschwendi, Reha Zentrum – Blueme – Margel – Tschingel ob Gunten – Aeschlen ob Gunten – Panorama-Hängebrücke – Sigriswil. Infos: 7,9 km; 310 Hm Auf- und 640 Hm Abstieg; 2,75 h. Mittel. Zum Entdecken: Nach Sigriswil statt über die gebührenpflichtige Hängebrücke den Weg durch die Gummischlucht wählen und deren furchteinflössende Felswände hautnah erleben.

Stöcklichrüz (SZ)

Panoramagipfel über dem grössten Schweizer Stausee

Er ist 8,5 Kilometer lang, 2,5 Kilometer breit und fasst 96 Millionen Kubikmeter Wasser. Der Sihlsee hinter Einsiedeln im Kanton Schwyz ist der grösste Stausee der Schweiz. Sein Bau in den 30er-Jahren veränderte das Sihl-Hochtal tiefgreifend. 500 Menschen wurden umgesiedelt, weitere 1300 waren in ihrer Existenz betroffen, zahlreiche Wohnungen, Bauernhöfe, Kapellen, Kleinbetriebe und Torfhütten gingen unter. Bricht die Staumauer, stehen Teile der Stadt Zürich innert weniger Stunden bis zu acht Metern unter Wasser. Zwei Wanderstunden über liebliche Weiden und breite Grate führen vom Seeufer auf den Gipfel des Stöcklichrüz. Dann hat man den tiefblauen Sihlsee in seiner ganzen Grösse im Blick. Und nicht nur das: Das Panorama reicht von den markigen Schwyzer Alpen über die grossen Sprungschanzen von Einsiedeln bis zum Zürichsee und zur Linthebene. An diesem traumhaften Blick kann man sich zwei weitere Wanderstunden bis nach Lachen sattsehen.

Wanderung: Willerzell, Bodenmattli – Summerig – Grueb – Stöcklichrüz – Bräggerhof – Stutz – Lachen. Infos: 10,5 km; 440 Hm Auf- und 915 Hm Abstieg; 4 h. Mittel. Zum Entdecken: Hunger und Durst haben muss niemand am Stöcklichrüz. Gleich mehrere Beizli laden zwischen Gipfel und Lachen zur Einkehr – meist am Wochenende. (Lesen Sie unten weiter...)

Hochhamm (Appenzellerland)

Statt mit dem Sessellift zu Fuss übers Nebelmeer

Hochhamm-6
Hochhamm-6

Er war eine touristische Attraktion und ein Unikat fürs Appenzellerland: der Sessellift von Schönengrund auf den Hochhamm. Auf roten Zweiersesseln zuckelte man bergwärts; im Sommer zum Wandern, im Winter zum Skifahren. 1965, im Eröffnungsjahr der Bahn, galt der 1222 Meter hohe Hochhamm noch als schneesicher. Anfang der 90er-Jahre sah dies anders aus. Die Bahn machte Konkurs und wurde abgebrochen. Erhalten geblieben sind das gemütliche Bergrestaurant auf dem lang gezogenen Grat und die schön angelegten Wanderwege mit Aussicht auf das Alpsteingebirge mit dem Säntis im Zentrum und das von Hügeln und Einschnitten durchzogene Appenzellerland. Und die Chance, die nach dem steilen Aufstieg wohlverdiente Portion Appenzeller Chäshörnli im Bergrestaurant über dem Nebelmeer zu geniessen.

Wanderung: Schönengrund, Dorf – Mülitobel – Chäseren – Hochhamm – Tüfenberg – Ranzberg – Vordere Grueb – Turm – Urnäsch. Infos: 11 km; je 640 Hm Auf- und Abstieg; 4 h. Mittel. Zum Entdecken: Appenzeller Brauchtumsmuseum und Urnäscher Käserei: Das urige Appenzeller Dorf am Ziel der Wanderung nährt Geist und Gaumen. 

Flüeli-Ranft (OW)

Mehr als eine Pilgerwanderung zu Bruder Klaus

Flühli-Ranft-18
Flühli-Ranft-18

Er war Bauer und Vater von zehn Kindern – und verliess am 16. Oktober 1467 seine Familie, um sich mit dem Einverständnis seiner Frau einem Leben mit Gott hinzugeben. Gewirkt hat Niklaus von Flüe alias Bruder Klaus in der Ranftschlucht bei Flüeli, Kanton Obwalden. Die Ranft ist seither wichtigster Pilgerort der Schweiz. Gar eine zweite Kapelle musste um 1501 errichtet werden, um die Pilger zu bewältigen. Die wilde und vom Bergbach Grosse Melchaa dominierte Ranftschlucht ist aber auch ein einzigartiges Naturschauspiel, die Landschaft zwischen Kerns und Sachseln ein spätherbstliches Juwel. Goldgelb verfärbte Laubwälder, der tiefblaue Sarnersee und die mit erstem Schnee gekrönte Pilatuskette prägen das Bild genauso wie die imposante Schlucht der Grossen Melchaa, die kurz vor Ende der Tour von der mit 100 Metern höchsten gedeckten Holzbrücke Europas überspannt wird. 

Wanderung: Kerns Post – Bethanien – St. Niklausen – Flüeli-Ranft – Flüeli – Hohe Brücke – Lourdesgrotte – Sachseln. Infos: 12,5 km; 480 Hm Auf- und 570 Hm Abstieg; 4 h. Mittel. Zum Entdecken: Wanderpause als Zeitreise. Das majestätische Jugendstilhotel Pax Montana in Flüeli trägt die Handschrift seines Eröffnungsjahrs 1896.

Tanneggergrat – Chabishaupt (TG)

Baumreich durchs Tannzapfenland

Chabishaupt-4
Chabishaupt-4

Tannzapfenland nennt sich der südlichste Zipfel des Thurgaus – der vielen Nadelbäume wegen, welche die Landschaft prägen. Diese ist mitunter ganz schön rau, mit Steilhängen, Felsen und Schluchten. Und mit einem Grat, über den der einzige Thurgauer Bergweg führt: den Tanneggergrat. Schmal und abschüssig ist er, wurzeldurchsetzt und mit hohen Steinstufen versehen. Unzählige Nadelbäume und ein paar stattliche Stechpalmen säumen seine Flanken, mit ihren roten Beeren zaubern sie hübsche Tupfer ins Dickicht. Doch das Tannzapfenland kann auch anders. Nach dem Grat übernehmen zusehends Laubbäume die Regie und leuchten farbenprächtig unter der Herbstsonne. Dicht an dicht stehen aber auch sie, und so gibt es auf dem Gipfel des Chabishaupt – beste Aussicht aufs Blättermeer.

Wanderung: Dussnang, Rehaklinik – Taneggerbärg – Niederwies – Chabishaupt – Seelmatten – Niederhofen – Bichelsee. Infos: 12,5 km; je 480 Hm Auf- und Abstieg; 4 h. Mittel. Zum Entdecken: Der naturbelassene Bichelsee bei Seelmatten verspricht spätherbstliche Abkühlung, das Strandbad ist ganzjährig zugänglich. 

Sechs weitere Wandertipps

Silsersee

Rund um den Silsersee

Malerische Dörfer, kristallklare Seen, farbenprächtige Wälder – das Oberengadin gehört zu den eindrücklichsten Landschaften der Schweiz. Die Umrundung des Silsersees vermittelt bleibende Eindrücke zur Vielfalt der Region. Von Sils-Maria aus geht es in 5 Stunden via Maloja wieder zurück zum Ausgangspunkt. Mittelschwere Wanderung. Einmal rund um den Silsersee

aletschgletscher

Gletschwerwelt Aletsch

Der Grosse Aletschgletscher ist sozusagen das Filetstück des Unesco-Welterbes Jungfrau-Aletsch. Mit unübertrefflicher Eleganz zieht sich der endlose Eisstrom zwischen majestätischen Gipfeln dahin. Aus nächster Nähe lässt sich diese grandiose Szenerie auf dem Höhenweg erleben, der an der Nordseite der Aletsch-Arena von der Riederalp zur Fiescheralp verläuft. Dauer: 3,5 Stunden. Anforderung: Mittel. Achtung: Nur bis Mitte Oktober möglich. Gletscherwelt Aletsch

Berggipfel La Dôle

Spaziergang zum Mond

Der Berggipfel La Dôle ist die wohl bekannteste Erhebung im westlichen Schweizer Jura. Im Aufstieg wähnt man sich alsbald auf dem Mond – hier oben stehen die Anlagen der Luftraumüberwachung des internationalen Flughafens Genf. Der Blick ist schliesslich atemberaubend, von den Berner Alpen bis zum Mont Blanc – zu unseren Füssen der Lac Léman. Mittelschwer in der Anforderung, in etwa 4,5 Stunden zu meistern. La Dôle – Spaziergang zum Mond

Toggenburger Höhenweg

Auf zum Wildmannlisloch

Mit der Holzkistenbahn geht es von Starkenbach zum Strichboden. Von hier führt die einfache Route in sanftem Auf und Ab über den Toggenburger Höhenweg in zwei Stunden zur Alp Sellamatt – immer schön unterhalb der zickzackigen Churfirstengipfel und vorbei am geheimnisvollen Wildenmannlisloch, wo kleine Höhlenforscher auf ihre Kosten kommen. Wildmannlisloch Weg

Grosser Mythen

Grosser Mythen

Geradezu majestätisch thront der Grosse Mythen über dem Flecken Schwyz. Der Aufstieg ist relativ steil und eröffnet einen wunderbaren Panoramablick. Auf dem Gipfel angekommen sind alle Anstrengungen vergessen. Ein atemberaubender Rundblick auf die Berggipfel der Alpen, den Talkessel von Schwyz, die Zentralschweizer Seen und die Weite des Mittellandes, begeistern. Dauer: 5 Stunden. Mythenweg

Davos-Prättigau

Wandermöglichkeiten ab Fanas im Prättigau

Am Eingang zum Tal liegt an erhöhter Lage Fanas. Vom Bahnhof Schiers aus fährt mehrmals täglich ein Postauto ins Dorf und weiter zur Talstation der Seilbahn Fanas-Eggli.  Da die Gondel über lediglich sechs Plätze verfügt, empfiehlt es sich, gerade an Wochenenden, vorab eine Mitfahrgelegenheit zu reservieren (Tel. 081 325 19 39). In 13 Minuten geht es hoch auf 1700 Meter über Meer – und hinein in eine überwältigende Bergarena. Ab der Bergstation Eggli oberhalb Fanas sind nicht weniger als elf ausgeschilderte Wanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade möglich (genaue Routenbeschriebe als pdf).

Plane deine Wandertour

Alles zum Thema

von Flavian Cajacob und Daniel Fleuti,

veröffentlicht am 06.09.2017, angepasst am 13.10.2023


Das könnte dich interessieren:

Personal Health Coaching: Wir helfen dir zur mentalen Stärke

Los geht's
mann-beim-trailrunning