Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

9 Höhenwanderungen für jedes Niveau

Ab in die Berge! Mit unseren neun einfachen bis mittelschweren Höhenwanderungen ist für jede und jeden etwas dabei.

Monte Generoso

Steinerne Kühlschränke am Sonnenberg

montegeneroso
montegeneroso

Wie hält man während des Alpsommers Milch ohne Kühlschrank frisch? Man lässt einen grossen, begehbaren Zylinder aus Stein zu zwei Dritteln in den Boden, füllt im Frühling sein Inneres mit Schnee und lagert darauf die Milch. Nevère heissen die ausgeklügelten Konstruktionen, die man auf den sonnenverwöhnten Alpen des Monte Generoso im Südtessin antrifft. Sie erlaubten im 18. und 19. Jahrhundert den Bauern, bis zum Ende der Alpsaison ihre Produkte kühl zu halten, denn so lange hielt der Schnee. Heute sind die meisten Alpen aufgegeben, der Monte Generoso ist in der Hand der Ausflügler. Dafür sorgen die Aussicht, die Zahnradbahn und das wuchtige Restaurant «Fiore di pietra» von Stararchitekt Mario Botta. Einzelne Nevère indes können noch besucht werden, auf einer kurzen und eindrücklichen Höhenwanderung an den heissen Generoso-Hängen.

  • Start: Monte-Generoso
  • Route: Piana – Nadigh – Alpe Génor – Bellavista.
  • Länge: 5.5 km; 190 Hm Auf- und 570 Hm Abstieg; 2 h.
  • Schwierigkeit: einfach.
  • Zum Entdecken: Vor der Tour auf den Gipfel des Monte Generoso. Umwerfende Rundsicht auf die Alpen, das Tessin und die Lombardei.

Pontresina

Wo die Steinböcke die Wandernden beobachten

pontresina
pontresina

Beinahe hätten wir den Steinbock ausgerottet. Ende des 19. Jahrhunderts wurden im Alpenraum die letzten Tiere geschossen, nur der König von Italien besass noch welche in seinem Jagdgebiet. Und er bewachte sie mit Argusaugen. Dennoch gelang es zwei Wilderern, ein paar Exemplare in die Schweiz zu holen. Um 1906 begann die Wiederansiedlung. Am Piz Albris bei Pontresina war man erfolgreich, die Oberengadiner Steinbockkolonie umfasst mittlerweile rund 1600 Tiere, eine der grössten der Schweiz. Scheu sind die Tiere nicht: Auf der Höhenwanderung zwischen Alp Languard und Muottas Muragl erspäht man immer wieder einen stolzen Bock oder eine hübsche Geiss. Dazu gibt es Aussicht vom Feinsten auf die Oberengadiner Seen und die Bergspitzen von Piz Bernina und Co. Wahrlich eine königliche Tour.

  • Start: Alp-Languard
  • Route: Unterer Schafberg – Margun – Muottas Muragl.
  • Länge: 7 km; 325 Hm Auf- und 200 Hm Abstieg; 2.25 h.
  • Schwierigkeit: mittel.
  • Zum Entdecken: Nach den Steinböcken die Kunst: Zum Abschluss gibt es auf dem kurzen Rundweg «Senda d’Inspiraziun» auf Muottas Muragl Freiluftkunstwerke zu bestaunen.

Lobhornhütte

Eiger, Mönch und Jungfrau auf dem Silbertablett

lobhorn
lobhorn

«Acht Menschen oder eine Kuh». Das Hinweisschild in der kleinen Luftseilbahn von Isenfluh nach Sulwald macht unmissverständlich klar: Im Sulstal im Berner Oberland steht die Berglandwirtschaft im Zentrum. Und so begegnen einem die Kühe auf Schritt und Tritt auf der Wanderung zur Lobhornhütte. Sie geben die Milch für den schmackhaften Käse, den man unterwegs kaufen kann, sie fressen sich satt an den saftigen, blumenübersäten Wiesen, und sie machen die Postkartenidylle perfekt. Am Horizont stehen nämlich, schön aufgereiht, Eiger, Mönch und Jungfrau. Das berühmte Berner Dreigestirn gibt es im Sulstal mit merklich mehr Ruhe und Beschaulichkeit als in den umliegenden Tourismusorten. Schön, macht im Bähnli die Kuh nur acht Menschen Platz.

  • Start: Sulwald
  • Route: Chüebodmi – Suls – Lobhornhütte. Zurück auf gleichem Weg oder mit einem Schwenker zum Sulsseeli.
  • Länge: 6 km; je 470 Hm Auf- und Abstieg; 2.5 h.
  • Schwierigkeit: einfach.
  • Zum Entdecken: Unweit der Lobhornhütte lockt das Sulsseeli zum Bad im kühlen Nass.

Zervreila

Zum Berg, der einst jede Flasche Valser Wasser zierte

zerfreila
zerfreila

«Diesen Berg habe ich schon mal gesehen», geht einem durch den Kopf, wenn man das Zervreilahorn erblickt. Richtig. Das knapp 2900 Meter hohe Zervreilahorn zierte einst jede Flasche Valser Wasser. Es hat auch eine markige Form und ragt wie eine schlanke Pyramide in den Himmel. Wuchtiges gibt es noch mehr zu entdecken zuhinterst im Bündner Valsertal. Den Zervreila-Stausee etwa mit seiner 150 Meter hohen Bogenstaumauer. Sie soll Peter Zumthor inspiriert haben beim Bau der Therme Vals, die nicht minder imposant seit 1996 das Dorf prägt. Regelrecht filigran erscheint dagegen die Kapelle St. Anna, die beim Weiler Frunt zum Besuch lädt. Doch der erste Eindruck täuscht: Sie steht an einzigartiger Aussichtslage direkt an der Felskante, und gibt einen schwindelerregenden Blick frei über das Tal.

  • Start: Vals-Zervreila
  • Route: Frunt – Kristallloch – Gadastatt.
  • Länge: 5.5 km; 210 Hm Auf- und 250 Hm Abstieg; 1.75 h.
  • Schwierigkeit: einfach.
  • Zum Entdecken: Die Wanderung umgekehrt machen und von Zervreila mit dem Trottinett nach Vals düsen, auf der acht Kilometer langen Bergstrasse.

Val Müstair

Bei den Dialas der Alp da Munt

mustair
mustair

Sie waren zauberhafte Wesen mit kecken Geissfüssen und schneeweissen Kleidchen, die Dialas der Alp da Munt im Val Müstair. Und sie halfen den Menschen, wo sie nur konnten, brachten verirrte Kinder zu ihren Eltern zurück, gaben Hungrigen zu essen und packten heimlich beim Heuen mit an. Doch die Menschen zollten ihnen nichts als Undank, bestahlen sie und stellten ihnen gar nach. Da packten die Dialas ihre Herrlichkeit, nahmen Reissaus und überliessen die Menschen ihrem Schicksal. Zurückgelassen haben sie die Schönheit der Alp da Munt und die Lieblichkeit des Val Müstair. Beidem begegnet man auf der Panoramawanderung vom Ofenpass ins kleine Dörfchen Lü, begleitet vom Krächzen des Tannenhähers, dem es die vielen Arven angetan haben.

  • Start: Il-Fuorn-Süsom-Givè
  • Route: Alp da Munt – Alp Champatsch – Lü.
  • Länge: 9 km; 250 Hm Auf- und 470 Hm Abstieg; 2.75 h.
  • Schwierigkeit: mittel.
  • Zum Entdecken: Das Buch „Weitere Sagen und Legenden aus dem Münstertal“ von Hans-Peter Schreich hält manch schöne Geschichte aus dem Tal bereit.

Göscheneralp

In der Urwelt der Urschweiz

goscheneralp
goscheneralp

Das Göschenertal gilt als eines der schönsten Täler im Alpenraum. Gross ist sein Reichtum an Moorlandschaften, Bergbächen, Gletschern und Bergen. Der höchste der Zentralschweiz steht da, der Dammastock mit 3630 Metern Höhe. Die grössten Kristalle der Alpen wurden hier gefunden, mit Spitzen von einem Meter Länge. Und nicht zuletzt entspringt in dieser Welt aus Felsen, Wasser und Eis die Reuss, der viertgrösste Fluss der Schweiz. Auf ihrer Reise talwärts passiert sie den Göscheneralp-Stausee, und um den führt ein traumhafter Rundweg. Er fordert guten Tritt und ist stellenweise mit Ketten gesichert, dafür beschert er einem ein bleibendes Erlebnis in einzigartiger Bergwelt.

  • Start: Göscheneralp-Dammagletscher
  • Route: Staudamm – Älprigen – Planggen – Brücke Dammareuss – Vorderröti – Berg – Göscheneralp, Dammagletscher.
  • Länge: 9 km; je 550 Hm Auf- und Abstieg; 3.5 h.
  • Schwierigkeit: schwer.
  • Zum Entdecken: Die Glocke beim Berggasthaus Dammagletscher erinnert ans Bergdorf Hinteralp, das im Stausee verschwunden ist.

Mehr zum Thema

Zum Dossier

Gantrisch-Panoramaweg

Moore und Aussichtskanzeln in den Berner Voralpen

gantrisch
gantrisch

Moore sind ausgesprochen wertvoll. Sie sind arm an Nährstoffen und bieten einer spezialisierten Tier- und Pflanzengemeinschaft Raum zum Leben. Der hohe Wassergehalt erlaubt es Mooren, grosse Mengen CO2 zu speichern, weshalb deren Erhalt eine wichtige Rolle im Klimaschutz spielt. Nicht zuletzt sind Moore geheimnisvoll anmutende Landschaften, die zum Innehalten und Träumen anregen. In der Region Gurnigel/Gantrisch funktioniert das wunderbar. Sie ist eines der grössten und schönsten Moorgebiete der Schweiz, ein Mosaik aus Wiesen, Weiden, Wäldern und Sumpfgebieten, umrahmt von zwei Bergketten. Über die einfacher zugängliche Route führt der Gantrisch-Panoramaweg im munteren Auf und Ab zu traumhaft-luftigen Aussichtsplätzen – auf die Moorlandschaft und auf den Namensgeber der Region, den Gantrisch mitsamt seinen zackigen Nachbarn.

  • Start: Rüschegg-Süfternen-Kreuzung
  • Route: Süftenenegg – Schüpfeflue – Selibüelsattel – Gurnigelpass (Postauto) – Obere Gurnigel – Gurnigelbad.
  • Länge: 11.5 km; 360 Hm Auf- und 760 Hm Abstieg; 3.5 h.
  • Schwierigkeit: mittel.
  • Zum Entdecken: Kurz vor dem Gurnigelpass lädt der Selibüel zum Gipfelglück. Die Tour kann auch auf dem Gurnigelpass beendet werden, spart 1.5 Stunden.

Grenchenberg

Über den einstigen Gebirgsflugplatz

grenchenberg
grenchenberg

Grenchen liegt auf 450 Metern über Meer, im Kanton Solothurn. Richtung Süden, Westen und Osten ist es topfeben, von Berggebiet keine Spur. Nördlich der Stadt aber, da breitet sich der Grenchenberg aus. Hier kann man dank zwei Skiliften Ski fahren, und eine Langlaufloipe gab es auch einmal. Sie wurde vor einigen Jahren aufgegeben, genauso wie der Flugplatz auf dem Obergrenchenberg. Damit man auf der grossen Wiese landen und starten konnte, wurde diese planiert, wofür die Stadt 700 Franken zur Verfügung stellte. 1948 ging der Flugplatz in Betrieb, nach einem tödlichen Absturz schloss die Stadt die Piste 1964. Eindrücklich ist die riesige, nahezu ebene Wiese noch heute, man quert sie auf der Wanderung vom Unteren Grenchenberg zum Weissenstein. Und ist man mutig genug, wagt man einen Blick über die Felswand in die Tiefe. Hier oder wenig später auf der Stallflue. Da bleibt kein Zweifel: Grenchen liegt in den Bergen.

  • Start: Unterer-Grenchenberg
  • Route: Obergrenchenberg – Küferegg – Stallflue – Hasenmatt – Weissenstein.
  • Länge: 11.3 km; 500 Hm Auf- und 540 Hm Abstieg; 3.45 h.
  • Schwierigkeit: mittel.
  • Zum Entdecken: Die botanische Vielfalt des Jura kennenlernen: im Juragarten beim Kurhaus Weissenstein geht dies ganz einfach, und auf kleinstem Raum.

Col de la Croix

Gipspyramiden und alpine Bergprominenz

coldebretaye
coldebretaye

Der Col de la Croix gehört zu den wenig bekannten Pässen der Schweiz. 1778 Meter hoch ist er und verbindet die beiden Waadtländer Tourismusorte Les Diablerets und Villars-sur-Ollon. Das heisst nicht, dass der Pass keinen Reiz hat. Im Gegenteil. Das Bergpanorama ist exzellent. Der Grand Muveran, die Dents du Midi und das ganze Mont-Blanc-Massiv zeigen sich in bestem Licht. Einzigartig machen den Col de la Croix die vielen Gipspyramiden. Kecke Spitzen aus weissem Gipsgestein, die im Laufe der Jahrhunderte durch Erosion entstanden sind. Sie zu erreichen ist Vergnügen pur. Die Wanderung vom benachbarten Col de Bretaye führt über liebliche Alpen, durch knorrige Wälder und vorbei an drei Seen, von denen der Lac des Chavonnes zum Sonnenbaden lädt. Vielleicht schaut just dann einer der Bartgeier vorbei, die seit Jahren hier leben.

  • Start: Col de Bretaye
  • Route: Ensex – Col de la Croix (Pyramides de Gypse) – L’Encrène – Perche – Lac des Chavonnes – Col de Bretaye.
  • Länge: 11 km; je 490 Hm Auf- und Abstieg; 3.5 h.
  • Schwierigkeit: mittel.
  • Zum Entdecken: Auf dem Col de la Croix startet ein abenteuerlicher Entdeckungspfad ins Herz der Gipspyramiden. Für trittsichere und schwindelfreie Menschen.

von Daniel Fleuti,

veröffentlicht am 03.06.2022


Das könnte Sie interessieren:

Sie fragen, die Gesundheitscoaches antworten!

Jetzt Fragen stellen
Grafik FAQ Teaser