Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

6 Mythen über Cellulite im Check

Sehr viele haben sie, keine will sie: Cellulite. Es kursieren viele Aussagen rund um die Orangenhaut. Was ist wahr, was ist falsch – wir klären auf.

Nur wer übergewichtig ist, leidet unter Cellulite

Falsch, auch schlanke Frauen können Cellulite haben. Grund für Cellulite ist ein schwaches Bindegewebe. Die Bindegewebskammern unserer Unterhaut sind teilweise mit Fettzellen gefüllt. Diese können an die Hautoberfläche drücken und werden als Dellen sichtbar – voilà, die typische Orangenhaut. Ein schwaches Bindegewebe kann genetisch bedingt sein. Auch nimmt die Produktion von Kollagenfasern, einem wichtigen Bindegewebebaustoff, im Laufe der Zeit ab.

Fakt ist aber: Bei zusätzlichem Körpergewicht ist auch die Unterhautfettschicht dicker, was die Ausprägung von Cellulite noch verstärken kann.

Männer kennen keine Cellulite

Ungerecht, und doch stimmt es. Praktisch keine Männer, aber etwa 90 Prozent aller Frauen bekommen Cellulite. Das hat mit der unterschiedlichen Anatomie und Hautstruktur zu tun. Frauen haben eine dünnere Haut und einen geringeren Muskel-, aber höheren Fettanteil. Zudem unterscheidet sich das Bindegewebegerüst: Bei Männern ist es ein dichtes Netz von Kollagenfasern, das alles straffer zusammenhält. Bei Frauen mit ihren parallel verlaufenden Fasern hingegen können sich Fettdepots besser Richtung Hautoberfläche ausdehnen.

Regelmässiger Sport ist ein gutes Anti-Cellulite-Programm

Ja, sportliche Betätigung hat einen günstigen Effekt auf die Cellulite, verändert die Bindegewebestruktur aber nicht. Gelingt es, mit Fatburn-Ausdauertraining Körperfett zu reduzieren, so zeigt sich Cellulite weniger auffällig. Krafttraining wiederum baut Muskeln auf.  Wo Muskeln sind, sind weniger Fettzellen im Gewebe. Zudem strafft eine trainierte Muskulatur die Haut optisch. Regelmässige Bewegung kurbelt den Stoffwechsel an, fördert die Durchblutung und gestaute Flüssigkeit kann eher abtransportiert werden, was das Hautbild verbessert.

(Fortsetzung weiter unten…)

Mehr zum Thema

Zum Dossier

Orangenhaut lässt sich wegcremen und wegmassieren

Nicht ganz, denn komplett zum Verschwinden bringen geht nicht. Für temporäre Effekte ist das aber eine gute Strategie: Massagen, etwa mit einer Trockenbürste oder Massagerolle, oder auch Wechselduschen regen die Durchblutung an. Eine spezielle Creme und Pflege wiederum kann helfen, die oberste Hautschicht besser zu durchbluten, zu festigen und zu straffen, was Orangenhaut optisch reduziert. 

Anti-Cellulite-Leggins und -Strumpfhosen beugen Dellen vor

Vorbeugen ist nicht möglich, aber ein kurzfristiger Effekt ist denkbar: Strümpfe oder Hosen aus einer speziellen Faser mit Mikro-Massageeffekt sollen die Blutzirkulation anregen und verhindern, dass sich Flüssigkeit im Gewebe einlagert. Sie haben eine Art Shaping-Effekt und sollen für glattere Haut sorgen. So mögen sie temporär das Erscheinungsbild an Oberschenkeln und Po verbessern. Cellulite wegzaubern oder ihr entgegenwirken geht aber nicht.

Cellulite ist nicht dasselbe wie Cellulitis

Richtig, die Verwechslungsgefahr ist aber aufgrund der Namensähnlichkeit hoch. Cellulite ist harmlos, Cellulitis hingegen eine Infektionskrankheit. Sie wird durch Bakterien ausgelöst und zeigt sich in Form von roten schmerzhaften Hautschwellungen. Cellulitis wird mit Antibiotika behandelt.

Passende Produkte

von Petra Koci,

veröffentlicht am 27.05.2022, angepasst am 27.05.2022


Das könnte Sie interessieren:

Ihre Auszeit vom Alltag mit dem iMpuls Health Retreat

Jetzt entdecken
frau-wellness-teaser