Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir dich einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Schliessen

Gesünder leben?

Gesünder leben?

5 Ausflüge ins Moor

Moore sind spezielle, streng geschützte Naturschönheiten. Auf dafür frei gegebenen Wegen dürfen sie vorsichtig begangen werden. Fünf Ausflugs- und Wandertipps in mystische Landschaften.

1. Hochmoor Rothenthurm SZ

Wo der Moorschutz begann

rothenturm
rothenturm

Das Hochmoor Rothenthurm ist das berühmteste Moor der Schweiz. Im Zuge der Rothenthurm-Initiative im Jahr 1987 wurden alle Schweizer Moore unter Schutz gestellt. Das mit über zehn Kilometern Länge grösste Schweizer Hochmoor ist zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert, aber ­besonders schön im Herbst mit dem Farbenspiel der sich verfärbenden Moorpflanzen. Die Biber ist eines von wenigen Fliessgewässern im ursprünglichen Zustand.

  • Anreise: Das Hochmoor lässt sich von Rothenthurm nach Biberbrugg oder umgekehrt durchwandern. Beide Ortschaften sind mit dem Zug erreichbar.
  • Verpflegung: Picknickplätze unterwegs. Bei Mittlere Altmatt kann man im Restaurant Distel einkehren.

2. Étang de la Gruère JU

Rund um den dunklen See

etang
etang

Um den Étang de la Gruère, ­einem gestauten Moorsee, erstreckt sich in den jurassischen Freibergen ein zauberhaftes Naturschutzgebiet. Die Torfschichten des dazugehörenden, 56 Hektar grossen Hochmoors sind bis zu neun Meter dick und bis zu 12 000 Jahre alt. Eine gemütliche Rundwanderung führt über den federnden Moorboden rund um den vom Torf dunkel gefärbten See. Der Wanderweg ist mit seinen Brücken und Stegen auch für Kinder ein Erlebnis.

  • Anreise: zwei Autoparkplätze am Étang. Ein guter Ausgangspunkt für Zug- und Busreisende ist die Bushaltestelle Saignelégier, Moulin de Gruère.
  • Verpflegung: aus dem Rucksack. Beim Parkplatz Nord (Bushaltestelle Saignelégier, La Theurre) befindet sich die Auberge de la Couronne.

3. Drumlinlandschaft ZH

Zwischen Zeugen der Eiszeit

drumlin
drumlin

Zwischen Wetzikon, Hinwil und Dürnten lässt sich eine schweizweit einzigartige Moorlandschaft durchwandern: die Drumlinlandschaft Zürcher Oberland. Nach der letzten Eiszeit haben Gletscher hier langgestreckte Kuppen zurückgelassen, sogenannte Drumlins. In den feuchten Mulden dazwischen entwickelten sich im Lauf der Jahrtausende Moore. Die einst meterdicken Torfschichten sind inzwischen zerstört; zurück blieb ein vielfältiges Mosaik aus Übergangs- und Flachmooren, Gräben und Tümpeln.

  • Anreise: Durch die Drumlinlandschaft führt ein Weg zwischen Wetzikon und Hinwil. Beide Ortschaften sind per Zug erreichbar.
  • Verpflegung: Einkehrmöglichkeiten in Wetzikon und Hinwil.

(Fortsetzung weiter unten…)

Mehr zum Thema

Zum Dossier

4. Moorlandschaft Glaubenberg OW/LU

Im Revier des Auerhuhns

glaubenberg
glaubenberg

Die Moorlandschaft Glaubenberg erstreckt sich von der ­Pilatuskette bis zum Glaubenbielenpass. Mit 130 Quadrat­kilometern ist sie grösser als der Vierwaldstättersee und die grösste zusammenhängende Moorlandschaft in der Schweiz. In den lockeren Fichten- und Bergföhrenwäldern dieser mystischen Landschaft fühlt sich auch das stark gefährdete Auerhuhn wohl. Teile des Gebiets werden von der Schweizer Armee für Schiessübungen genutzt – entsprechende Umleitungen und Verbote beachten!

  • Anreise: Von Glaubenberg aus gibt es verschiedene Wanderrouten durch die Moorlandschaft. Anreise per Postauto von Sarnen oder Entlebuch bis Langis oder Glaubenberg Passhöhe.
  • Verpflegung: je nach Route. Rund um Glaubenberg gibt es mehrere Restaurants und Alpbeizli.

5. Amdener Höhenweg SG

Weitsicht über dem Walensee

amden
amden

Auf dem Amdener Höhenweg lässt sich das grösste Hochmoor der Ostschweiz bequem durchwandern. Die sumpfige, mit Legföhren überwachsene Landschaft ist ein Höhepunkt dieser Wanderung, Der andere ist der atemberaubende Weitblick ins Toggenburg, auf das Alpsteingebirge, in die Glarner Alpen und auf den türkisblauen Walensee. Wie bei allen Moorwanderungen gilt auch hier: Stets auf den Wegen bleiben, denn Moore sind äusserst anfällig auf Störungen.

  • Anreise: Die Wanderung führt von der Bergstation der Sesselbahn Mattstock (ab Amden) nach Arvenbüel, Arven.
  • Verpflegung: Mit wunder­barem Fernblick einkehren lässt sich unterwegs zum Beispiel in der Alpwirtschaft Furgglen.

von Simon Köchlin,

veröffentlicht am 05.10.2023


Das könnte dich interessieren:

Vom 16.4. bis 22.4.: Rüebli, Äpfel Golden oder Bio Zucchetti nur 1 Franken

Jetzt erfahren
Vitaminfranken DE