Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Verstopfung: Woher sie kommt und was man dagegen tun kann

Rund 20 Prozent der Menschen in Mitteleuropa leiden unter Verstopfung, Frauen deutlich häufiger als Männer, wobei die Häufigkeit von Verstopfungen mit dem Alter zunimmt.

Was versteht man unter Verstopfung?

Die normale Häufigkeit von Stuhlentleerungen bewegt sich zwischen drei Mal pro Woche und drei Mal pro Tag, wobei die meisten Menschen üblicherweise ein Mal täglich Stuhlgang haben. Von einer Verstopfung spricht man, wenn einerseits der Stuhlgang mehr als vier Tage ausbleibt oder dessen Häufigkeit deutlich von der eigenen Normalität abweicht und es zu entsprechenden Missempfindungen kommt. Beim Stuhlgang muss dabei unüblich heftig gepresst werden, der Stuhl selbst wird als hart und krümelig empfunden.

Was sind die Ursachen von Verstopfung?

Die Ursachen für Verstopfungen sind verschieden: Am häufigsten stehen unser Lebenswandel mit Bewegungsarmut und falscher Ernährung, aber auch Verhaltensänderungen auf Reisen im Vordergrund. 

Weitere Gründe können sein: Eine Beckenbodensenkung, das Anspannen des Schliessmuskels im falschen Moment, ein mechanisches Hindernis, zum Beispiel Verwachsungen nach früheren Operationen, Nervenschädigungen, beispielsweise durch einen Unfall oder Diabetes, eine Medikamenten-Nebenwirkung, hormonelle Störungen oder andere Erkrankungen. Bei Senioren kommen oft mehrere dieser Gründe zusammen. Aber auch junge Menschen sind nicht gefeit: Während der Schwangerschaft kommt es beispielsweise oft zu Verstopfung. (Lesen Sie unten weiter …)

Was tun bei Verstopfung?

  1. Regelmässige körperliche Aktivität (insbesondere im Ausdauerbereich) und eine Normalisierung des eigenen Lebensrhythmus (Tag-Nacht-Rhythmus, Aktivitäts- und Ruhephasen) können eine als zu träge empfundene Verdauung schon ausreichend anregen. Bewegen Sie sich mindestens 30 Minuten täglich.
  2. Die Ballaststoffe beschleunigen die Darmpassage. Bei sehr wenig Ballaststoffen in der Nahrung kommt es häufiger zu Verstopfung. Empfohlen werden etwa 30 Gramm Nahrungsfasern pro Tag, zum Beispiel in Form von Gemüse, Früchten, Vollkorn, eventuell mit einer Zugabe an Weizenkleie oder Flohsamenschalen. Wichtig ist dabei ausreichende Flüssigkeitszufuhr zum Quellen, ansonsten könnte es kontraproduktiv sein. Bei Nahrungsfasern in Gemüse und Salat ist bereits genug Flüssigkeit im Nahrungsmittel selbst drin. Wenn Sie mehr Ballaststoffe essen möchten, beginnen Sie mit wenig und steigern Sie die Dosis allmählich.
  3. Trinken: Verstopfung bessert sich kaum dadurch, dass man mehr als die 1,5 bis zwei Liter Wasser pro Tag trinkt, die sowieso schon allgemein empfohlen werden. Studien, bei denen Menschen mit und ohne Verstopfung verglichen wurden, haben gezeigt, dass sie etwa gleich viel trinken. Als Faustregel gilt: Täglich rund 26 Milliliter Wasser pro Kilo Körpergewicht, das macht bei einem 60 Kilo schweren Menschen circa 1,5 Liter. Umgekehrt gilt aber: Wer zu wenig trinkt, bekommt oft Verstopfung, weil der Darm dem Kot dann mehr Wasser entzieht.
  4. Obst, Feigen und Sirup (oder Säfte daraus), sowie Dörrobst können auf natürliche Weise eine Verstopfung lindern.
  5. Was helfen kann, ist in Hockstellung zu gehen oder die Füsse mit einem Schemelchen anzuheben, während man auf dem WC sitzt. Wenn trotzdem «nichts geht», sollte man das WC nach maximal fünf Minuten wieder verlassen. Vom Zeitung lesen am stillen Örtchen ist abzuraten: Das lange Sitzen kann die Bildung von Hämorrhoiden begünstigen. Dasselbe gilt für E-Mails am Handy oder Ähnliches.
  6. In verschiedenen Studien haben bestimmte probiotische Bakterien die Darmpassage beschleunigt. Hilfreich waren zum Beispiel die Bakterienstämme namens E. coli Nissle, Lactobacillus Casei Shirota und Bifidobacterium animalis DN-173 010. 
  7. Obwohl diverse abführende Mittel und Medikamente auch rezeptfrei erhältlich sind, sollten sie ausschliesslich auf ärztlichen Rat und nur zeitlich begrenzt eingenommen werden, da es bei gewissen Substanzen zu Gewöhnungseffekten oder gar Schädigungen der Darmschleimhaut kommen kann.
  8. Bei ganz akuter Verstopfung und schmerzhaftem Stuhlgang können die Klistiere (Einläufe) und Glycerinzäpfchen Linderung verschaffen.

Verstopfung: Wann zum Arzt?

Jeder Mensch hat hin und wieder Verdauungsprobleme. Halten sie aber an, sollte man eine Ärztin oder einen Arzt konsultieren, vor allem, wenn man über 50 Jahre alt ist oder wenn in der Familie Darm- oder Krebserkrankungen aufgetreten sind. Denn eine neu aufgetretene Verstopfung kann auch durch Darmkrebs verursacht werden. Andere Warnsymptome sind zum Beispiel Bauchschmerzen, Stuhldrang ohne Entleerung, Verstopfung abwechselnd mit Durchfall sowie Blut- oder Schleimabgang.

Bereitet Ihnen Ihre Verdauung andere Probleme?

Alles zum Thema Verdauung

von Dr. med. André Dietschi,

veröffentlicht am 26.04.2017


Das könnte Sie interessieren:

Gewinnen Sie eine von 15 Geschenkkarten über 150 Franken

Newsletter abonnieren