Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

So putzen Sie Ihre Nase richtig

Was tun, wenn die Nase verstopft ist? Hier die Anleitung.

Die drei häufigsten Ursachen für eine verstopfte Nase sind eine Erkältung, eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) und der Heuschnupfen. Bei allen dreien schwillt die Nasenschleimhaut an und produziert mehr Schleim. Schwellung und Schleimproduktion führen zu einer verstopften Nase, weshalb zum Taschentuch gegriffen wird.

Schleim entfernen

Der Schleim sollte aus der Nase entfernt werden, um nicht als Nährboden für Infektionserreger zu dienen, und um die Nasenhärchen (Zilien) nicht bei ihrer Arbeit zu behindern. Ausserdem besteht sonst die Gefahr, dass der Schleim in den Rachen gerät und dort einen chronischen Husten auslöst. Nasenputzen ist also sinnvoll.

 (Lesen Sie unten weiter …)

Sind Sie erkältet oder haben Sie Grippe?

Zum Dossier

Allerdings: nicht mit grosser Kraft schnäuzen

Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass nicht mit zu grosser Kraft geschnäuzt wird, am besten ein Nasenloch nach dem anderen. Bei starkem Schnäuzen entsteht nämlich ein viel höherer Druck in der Nase als bei Niesen und Husten. Dies kann zu einer Ausbreitung der Entzündung in die Nasennebenhöhlen führen.

Nasenspray verwenden oder mit Salzwasser spülen

Damit sich nicht zu viel Schleim bildet, kann ein abschwellender Nasenspray angewendet werden, bei Heuschnupfen nützen hier Antihistaminika. Ein altbewährtes Mittel sind Nasenspülungen mit Salzwasser.

Papiertaschentücher nur einmal benutzen

Um die Krankheitserreger nicht weiterzuverbreiten, sollten die Taschentücher nach Gebrauch in einem geschlossenen Abfallbehälter entsorgt und die Hände gewaschen werden.

Passende Produkte

von Julia Reinert,

veröffentlicht am 27.01.2017, angepasst am 02.05.2022


Das könnte Sie interessieren:

Wettbewerb: Gewinnen Sie 3 Monate Fitness in 116 Studios

Jetzt mitmachen
Frau mit Langhantel