Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Fruchtdrinks: 10 Fragen an die Ernährungsfachfrau

Fruchtdrinks, wie Smoothies oder Säfte, sind sehr beliebt. Doch sind sie geeignet für eine gesunde und ausgewogene Ernährung? Wir haben Marianne Botta dazu befragt.

Was ist besser: Früchte in flüssiger oder in fester Form?

Früchte in fester Form sind grundsätzlich vorzuziehen. Denn, beim Genuss von verarbeiteten Früchten steigt der Blutzucker stärker an. Auch gehen durch die Verarbeitung und Lagerung eines Saftes Vitamine verloren. Für spannende Geschmackskombinationen oder um Kinder an Früchte heranzuführen, machen Säfte aber sehr wohl Sinn. Zu beachten gilt jedoch, dass Säfte als Durstlöscher nicht geeignet sind, da sie viel Zucker und Kalorien enthalten.

Welche Früchte funktionieren im Drink nicht zusammen?

Den Kombinationen sind eigentlich fast keine Grenzen gesetzt. Saure Früchte gehen allerdings nicht zusammen mit Milch, so zum Beispiel Zitrusfrüchte, Ananas oder Kiwi. Auch sollten Beeren mit Kernen nicht zu lange im Standmixer bearbeitet werden, da deren Kerne bitter schmecken, wenn sie zerschnitten werden.

Wie bringe ich fettlösliche Vitamine in Fruchtdrinks zur Entfaltung?

Indem ich dem Drink Fett beifüge. Das kann Milchfett über die Zugabe von Milch, Joghurt oder ¾-Fett-Quark sein. Oder auch pflanzliches Fett, zum Beispiel von Kokosmilch, Mandelmilch oder einem neutralen Pflanzenöl. Grundsätzlich gilt aber: Das benötigte Fett muss nicht zwingend im Drink selbst, sondern nur gleichzeitig im Magen vorhanden sein, kann also separat – etwa über ein Butterbrot – eingenommen werden.

Wie süsse ich einen Fruchtdrink ohne Zucker zu verwenden?

Im Grunde genommen müssen Fruchtdrinks nicht gesüsst werden, da in den Früchten schon viel Fruchtzucker steckt. Wer es eher süsser mag, kann besonders süsse Fruchtsorten, wie Banane verwenden.

Was ist ein kaltgepresster Fruchtsaft und welches sind seine Vorteile?

Beim maschinellen Verarbeiten einer Frucht entsteht Wärme durch die verwendete Maschine. Das erwärmt den Fruchtsaft, wodurch wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen können. Kaltgepresste Säfte werden schonender und langsamer verarbeitet, so verfügen sie über mehr wärmeempfindliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise Vitamin C.

(Fortsetzung weiter unten…)

Feine Smoothies ohne zugesetzten Zucker

Verarbeite ich Früchte für Drinks besser mit oder ohne Schale?

Wenn immer möglich sollte die Schale – am besten von Früchten in Bio-Qualität – mitverarbeitet werden, da sich wertvolle Inhaltsstoffe meist in der Schale oder direkt darunter befinden. Damit verfügt der Fruchtdrink über mehr Pektin, sprich Ballaststoffe.

Sorgt Orangensaft für einen übersäuerten Magen?

Grundsätzlich wirken Zitrusfrüchte im Körper basenbildend. Allerdings können die enthaltenen Fruchtsäuren wie Vitamin C zu Reaktionen der Magenschleimhäute führen. In diesem Falle bietet es sich an, auf Gemüsesäfte zu setzen oder mindestens Gemüse und Früchte in einem Saft zu mischen, wie zum Beispiel Apfel und Karotten. Das Thema ist allerdings sehr individuell, deshalb lohnt es sich, verschiedene Saftversionen auszuprobieren.

Helfen Fruchtdrinks beim Abnehmen?

Früchte enthalten Fruchtzucker, Zucker bedeutet Kalorien. Wer abnehmen will, sollte auf süsse oder gesüsste Getränke verzichten. Wer den Fruchtzucker reduzieren möchte, sollte Gemüsesäfte trinken oder die Früchte in fester Form geniessen. Das Essen einer ganzen Frucht dauert länger als das Trinken eines Saftes, also steigt der Blutzucker langsamer an. Zudem bremsen die Nahrungsfasern der Früchte, wie beispielsweise die weisse Haut der Orangen, den Blutzuckeranstieg. Hinzu kommt: Während man eine Orange isst, nimmt man in der selben Zeit durch das Trinken eines Glas Saftes mindestens 2-3 Orangen ein.

Was ist besser: Ein roher Gemüsesaft oder gekochtes Gemüse?

Beides abwechselnd. Die Rohvariante ist schonender für das Gemüse, wertvolle Inhaltsstoffe bleiben so erhalten. Andererseits gibt es Inhaltsstoffe, die besser durch gekochtes Gemüse aufgenommen werden, wie etwa bei Tomaten. Deshalb empfiehlt es sich, beide Varianten in den kulinarischen Tagesablauf einzubauen.

Mehr zum Thema

von Pia Teichmann,

veröffentlicht am 05.06.2022, angepasst am 07.06.2022


Das könnte Sie interessieren:

Migros Sommer-Quiz. Jetzt spielen und tolle Preise gewinnen.

Zum Sommer-Quiz
iMpuls_Sticky_Teaser_Sommer_Quiz_Webseite